Kontakt
Erkennen – Therapieren – Nachsorgen

Kieferknochenaufbau

Kieferknochenaufbau

Für den festen Halt von Implantaten ist es wichtig, dass der Kieferknochen über eine ausreichende Höhe und Breite verfügt. Bei einigen Patienten ist dies jedoch nicht gegeben, zum Beispiel, weil sich ihr Kieferknochen zurückgebildet hat bzw. von vornherein nicht stark genug ausgeprägt ist.

Abhilfe kann hier in vielen Fällen ein Kieferknochenaufbau schaffen. Dazu fügen wir an entsprechender Stelle bevorzugt eigene Knochensubstanz bzw. gut verträgliches Knochenersatzmaterial ein. Nach der Einheilzeit kann das Implantat eingefügt werden – manchmal sogar gleichzeitig mit dem Kieferknochenaufbau.

Unsere Kieferknochenaufbauverfahren:

  • Sinuslift (extern und intern): Bei geringer Knochenhöhe im seitlichen Oberkiefer
  • Bone-Spreading: Bei zu schmalem Kieferknochen
  • Knochenblockmethode (Kieferkammaugmentation): Knochenstücke bei zu schmalen oder zu flachen Kieferkämmen und Kieferbereichen
  • Dreidimensionaler Kieferkammaufbau: Mit Eigenknochen aus dem Unterkiefer nach Professor Khoury.

PRGF – die Innovation für beschleunigte Heilungsprozesse

Mit Hilfe von PRGF und den dabei eingesetzten patienteneigenen Wachstumsproteinen beschleunigen wir die Knochenheilungsprozesse und vermindern eventuelle Begleiterscheinungen.

Ausführliche allgemeine Informationen zu Knochenaufbauverfahren erhalten Sie im Ratgeber Zähne.